www.zenker.se

Brev och bilder från 1920

Januari 1920 Februari 1920 Mars 1920 April 1920 Maj 1920 Juni 1920
Juli 1920 Augusti 1920 September 1920 Oktober 1920 November 1920 December 1920

Februari 1920

Debetsedel

April 1920

Brev från Julius af Sillén till Gunhild af Sillén

Strengnäs 8/IV 20

Kära Gunhild!

Tack, mitt kära barn, för ditt bref, som jag fick alldeles nyss! Du kan nog utan några mina försäkringar tänka dig, huru innerligt hvad du skref måste glädja mig. Tack för all din dotterliga och systerliga kärlek. Gud löne dig härför genom dina egna barn!

Att lilla Märta är bättre igen, var också en underrättelse, som var ägnad att flytta en sten från mitt tungt andande bröst. Ack om hon finge stadigt gå fram på den vägen: ja den tredje generationen finge - tills vidare - stå på benen!

Äfven för Axel, som är så fästad vid din lilla flicka, skall det bli en uppmuntran att höra, att hon är bättre - alla skola vi säga: bra?

Jag kan inte vara nog tacksam för att Vendela fått vara så pass frisk under denna pröfvotid. Men nog undrar jag med ängslan, hur länge det skall räcka. I synnerhet som det vanliga svåra problemet, pigproblemet föreligger till lösning men inte tycks kunna få någon sådan. Och mina revolutionära förslag, t. ex. att låta Stadshotellet skicka hit middag, som väl är det besvärligaste arbetet, vill Vendela inte höra talas om. Ej heller att ta en "herrskapsflicka" i huset - och jag inser nog, att en sådan skulle ha svårigheter och obehag af förut okänd art i släptåg, eller åtminstone kunna ha det. Allra minst är Vendela hågad för att lämna alltsammans och lefva på pensionat. Det vore ju rent fysiologiskt det bekvämaste - mej finge man väl, om jag lefde, få in på sjukhus - men se psykologiskt åter! då tror jag, att Vendela skulle snarare gå under på den fullkomliga pensionatshvilan än på det nuvarande köks- (och höns-) jäktet. Sic est vita hominum!

Jag hoppas, kära Gunhild, att din familjeslafvinna kommit åter från hufvudstaden, så att inte du är i samma läge som vi. Jag hörde nämligen af Elof, att hon gjort en resa till Stockholm, och det brukar vara synnerligt farligt.

Du måste förlåta mig, kära barn, att jag skrifver med blyerz och således kanske inte så lätt dechiffrerat, men det är alltför svårt, om ens görligt, att skrifva med bläck, när man ligger till sängs.

Helsa på det hjärtligaste till make, moder, Märta! Mäster Erik lär väl tills vidare inte ta någon notis om mina helsningar.

Vendela och Märta bedja mig helsa till eder alla.

Tack än en gång, kära barn!

Far

Maj 1920

Brev från Walther Zenker till Elof och Gunhild af Sillén

[Anm. Sommaren 1920 skickade Walther och Elisabeth Zenker (mina farföräldrar) sin dotter Helene (min "Tant Lene") till Sverige inom ramen för ett kyrkligt program, där tyska barn togs emot i svenska värdfamiljer för att rekreera sig och "äta upp sig" efter hungerblockaden 1919. Det var meningen att Helene skulle bo hos en prästfamilj, men genom en förväxling eller ändring i sista minuten kom hon att tas emot på Salta i stället, en liten ändring med långtgående konsekvenser för alla nu levande medlemmar av klanen Tiblin-Zenker! /SZ]

Leipzig, Albertsstr. 38, 30. Mai 1920

Hochgeehrter Herr Bruder.

Sie geben mir durch Ihren menschenfreundlichen Entschluß, mein Kind auf eine lange Zeit und ohne jeder Entgelt in Ihr Haus aufzunehmen, noch in einem anderen Sinne, als in dem wir Geistlichen den Brudernamen zu brauchen gewöhnt sind, das Recht, mich dieser schönen Anrede an Sie zu bedienen.

Ich habe in erster Linie das Bedürfnis, gleich in dem Augenblicke, in welchem meine Tochter Helene in Ihr Haus eintreten darf, Ihnen innigsten Dank für diese Aufnahme auszusprechen. Uns Eltern wird es wohl nicht ganz leicht, auf längere Zeit ein liebes Kind entbehren zu sollen; das ändert aber nichts an der sehr großen Freude, daß ihr durch Ihre und Ihres Hauses Güte an leiblicher und geistiger Hilfe ein so großes Glück zu Teil werden soll. Und meine Frau und ich freuen uns innig, daß es gerade ein Pfarrhaus ist, in welchem sie eine Heimat finden wird.

Unsre Agnes Helene, geboren am 2. November, getft. am 16. Dezember 1907, ist das älteste von den 3 Kindern meiner 2. Ehe. Sie hat einen Bruder von 11 und ein Schwesterchen von 7 Jahren. Aus der ersten Ehe lebt im Hause - nach 5 schweren Kriegsjahren - ein 26jähriger Sohn, stud. theol. - und außerhalb ist als Gärtnerin tätig eine 21-jährige Tochter. Dieser im ländlichen Berufe nachzufolgen ist auch ein Wunsch unserer Helene. Sie werden in ihr ein Kind kennen lernen, über dessen Folgsamkeit und Aufmerksamkeit Sie sich hoffentlich nicht zu beklagen haben werden; sie ist begabt genug, um ihre Schulaufgaben gut zu erfüllen, nicht gerade sehr lebhaften und erfinderischen Geistes, mehr empfangend als schaffend, jetzt auch, wohl infolge der auf uns Allen lastenden schlechten Ernährung, ein wenig matt und deshalb zu ernsten Stimmungen geneigt. Aber ein deutlicher Wesenszug in ihr ist doch auch eine Neigung zu frischer praktischer Lebendigkeit; Turnen, Schwimmen, Tanzen und auch ein wenig Musizieren liegt ihr am meisten am Herzen. Ich hoffe, daß es ihr nicht schwer fallen wird, sich in das fremdartige Leben im fernen Lande einzufügen. Und wie wertvoll wird ihr Alles sein, was sie bei Ihnen empfangen wird! Wir dürfen glauben, daß Gott ihr gerade an einem Punkte ihrer Altersentwicklung das große Glück will zu Teil werden lassen, an dem sie reif genug ist, wichtige Eindrücke fürs Leben festzuhalten. So vertrauen wir Eltern sie denn Ihrer Liebe aufs Dankbarste an, in herzlicher Zuversicht, daß es Gottes Wille ist, ihr leiblich und seelisch großen Segen zuzuwenden und ihr Kräfte zu schenken für eine Lebenswanderung in ihrem Vaterlande, das der Treue seiner Kinder um so mehr es auf lange Zeit hinaus noch innere und äußere Qual wird zu erleiden haben!

Meine Frau und ich bitten, uns Ihnen und der gütigen Pflegemutter herzlich empfehlen zu dürfen als Ihre dankbar ergebenen

Superintendent Zenker u. Frau

Juni 1920

Lene och Henning sommaren 1920. Föga anade de då att de skulle gifta sig med varandra 1933!
Altanen på Salta sommaren 1920. Längst ner Helene Zenker, Elof af Sillén, Märta af Sillén. Sittande på kanten till höger Erik af Sillén och Elvira Tiblin. Övriga sällskapet antagligen "Ingeborgare" (numera Huseby), tror morbror Erik: framför dörren Oscar Swensson, till höger Sara Swensson, kanske med Hillevi, Barbro, Inga, som alla bytte efternamn till Kallenfeldt, och Ola, som antog sin mors flicknamn Neppelberg.
Skadat foto med "Ingeborgare".

Vykort från Wendela af Sillén till Märta den 8 juni 1920

Vykort från Hans Zenker till Helene Zenker "bei Herrn Rittergutsbesitzer" E. af Sillén den 14 juni 1920

Carl Larsson, Leipzig, Albertstraße 38I, am 14. 6. 20.

Liebe Helene, ob es wohl etwa so bei Dir aussieht? Wir versuchen täglich, es uns immer deutlicher vorzustellen. Dein Brief war ja fein anschaulich.

An dem Sonntag, als Ihr vom reichen Mann u. armen Lazarus hörtet, ist derselbe Text auch uns gepredigt worden. Das hat Luther selbst noch so angeordnet. So einig sind wir mit den Schweden. Ohne unsern Luther und ohne ihren Gustav Adolf hätten beide Völker keine freie protestantische Kirche. Hilf an Deiner Stelle, die stolze Freundschaft zu erhalten.

Dein Bruder Hans.

Juli 1920

Märta och Erik af Sillén omkring 1920.

Brev från Elisabeth Zenker till Gunhild af Sillén

Leipzig, d. 6. 7. 20

Sehr geehrte, liebe gnädige Frau!

Was für eine große Ueberraschung enthielt Helenes letzter Brief, der pünktlich am 3. d. M. eintraf! Ich möchte Ihnen und Ihrer verehrten Frau Mutter herzlich danken, daß Sie in Ihrer großen Güte an Gerd und Hertha gedacht haben und Ihnen eine so große Freude bereitet haben. Sie können sich denken, daß ds schwedische Geld den Kindern die größte Geburtstagfreude war und sie die herrlichsten Pläne schmieden, was wir dafür kaufen können. Vorläufig standen auf Herthas Geburtstagstisch aber die ersten Erdbeeren in diesem Jahr und es waren auch schon die letzten, die ich bekam. Wir sind hier in der Jahreszeit doch gut 14 Tage voraus. Helenes Briefe machen uns immer sehr froh und wir können Ihnen und Ihrem verehrten Gatten garnicht herzlich genug danken für die herrliche Zeit, die unser Töchterchen bei Ihnen verleben darf. Hoffentlich haben Sie auch ein wenig Freude an ihr, und sie läßt sich nicht gar zu sehr verwöhnen, sondern greift auch tüchtig mit zu im Haushalt. Sie hat ja sicher den besten Willen, aber bei den Kindern fehlt es ja so leicht an Ausdauer.

Mit vielen, dankbaren Grüßen auch von meinem Mann und den Kindern an Sie, verehrte, gnädige Frau, an Ihre lieben Angehörigen und an Helene einen besonderen Gruß.

Ihre sehr ergebene
Elisabeth Zenker

Brevkort från Gunhild af Sillén till Elvira Tiblin den 23 juli 1920

Lilla mamma. Vi må så gott, men vilja aldrig hemåt.

I dag foro vi ut med en liten båt i havsbandet till Styrsö. Lite regndisigt. Vi bo på Sv. Amerikalinj. hotell o. ville så gärna få se Gripsh. komma in sönd. morgon. Sen kanske vi följa med till U.S.A.!!! I am very happy.

Ska nu göra utflykt o. bada i väntan på sladden ti... [?]. Fint.

Må gott.

Gun.

September 1920

Vykort från Helene Zenker till "Rittergutsbesitzer" Elof af Sillén den 17 september 1920

Leipzig. 17. 9. 20.

Lieber Onkel, liebe Tante und alle andern. Gestern bin ich hier sehr gut angekommen. Jetzt wenn man in Leipzig sitzt, sehnt man sich nach dem herrlichen Salta. Ihr Lieben, habt nochmals 1000 Dank für alles Gute was Ihr an mir und den Meinigen getan habt. Wie erstaunt waren die Eltern als sie meine dicken Arme sahen, und die roten, dicken Backen. - Wie geht es Euch? Seid herzlich von Eurer dankbaren Helene gegrüßt.

Brev från Elisabeth Zenker till Gunhild af Sillén den 19 september 1920

Leipzig, d. 19.9.20

Liebe, verehrte Frau!

Mit inniger Freude schloß ich am Donnerstag abend wieder mein liebes Mädel in die Arme! Es war ein zu schöner Augenblick, als die strahlenden Kindergesichter aus dem Zuge schauten und nun so ein glückliches Wiedersehen mit Eltern und Geschwistern gefeiert wurde. Aber wie hat sich unsere Helene verändert! So groß und so kräftig ist sie geworden, sie wird von Vielen gar nicht mehr erkannt! Wir staunen immer, was sie für feste Arme bekommen hat, ja das Vierteljahr Landluft und die herrliche Kost haben Wunder getan. Wir können Ihnen Allen ja nie genug danken, was Sie für unser Kind getan haben, wie liebevoll Sie sie an Ihr Herz genommen haben.

Sie ist unermüdlich im Erzählen und ich lebe ihre ganze schöne Ferienzeit nun noch einmal mit ihr durch. - Es tat mir so leid, daß Sie zu guter Letzt auch Mühe und Sorge mit ihr hatten durch ihre Erkrankung; haben Sie auch noch herzlichen Dank für Ihre lieben Zeilen. Helene kam ganz munter an und man merkte wirklich nicht, daß sie etwas an Gewicht verloren hatte. - Als sie nun zu Hause auspackte, da war es uns wie am Weinachtsabend, - Sie hatten ihr in Ihrer Güte ja eine ganze Bescherung mitgegeben, - Zucker, Speck, Butter, Mehl, das sind alles seltne, kostbare Gaben bei uns in Deutschland. Und die reizenden Sachen, die Ihre Frau Mutter Helene genäht hat, - nun, Sie müssen sich's schon gefallen lassen, daß wir Ihnen Allen immer wieder ein herzliches: Gott vergelte es Ihnen! sagen. - Mit den besten Empfehlungen an Ihre verehrte Frau Mutter und Herrn Gemahl bin ich

Ihre ergebene
Elisabeth Zenker

Brev från Helene Zenker till Elof och Gunhild af Sillén den 19 september 1920

Brev från Walther Zenker till Elof af Sillén den 19 september 1920

Leipzig, am 19 September 1920

Sehr geehrter Herr af Sillén.

In dem Augenblicke, in welchem unsere Tochter nach dem langen glücklichen Leben in Ihrem Land und Haus wieder in das Elternhaus zurückkehrt, muß der Vater dem teuren Manne die Hand drücken, der ihr solange Zeit die ganze Vatertreue geschenkt hat! Wie sollen wir Ihnen danken? Sie haben das leibliche Wohl unseres Kindes so gefördert, daß wir über ihr Wachstum ganz erstaunt sind. Aber noch höher veranschlage ich, was Sie ihr an seelischen Werten durch Ihre ganz elterliche Güte und durch die ganze Luft, die Ihr Haus durchweht, gegeben haben. Wir finden unser liebes kleines Mädchen merkwürdig gereift und, was noch mehr ist, innerlich beglückt. Immer wieder können wir nur wünschen, daß der Sonnenschein in dem jungen Herzen bleibe, und wir wollen alles tun, um die schönen Erinnerungen wach zu halten in ihr, von denen sie jetzt so beglückt erzählt. Es sind ja auch für uns Ältere Erinnerungen aus einem Märchenlande; dort kennt man noch nicht die dunkle Not der Industrialisierung und Übervölkerung, welche schon vor dem Kriege unser Leben nach manchen Seiten vergiftete und jetzt sich als die Wurzel unendlichen Unglücks erweist.

Wenn ich meiner tiefen Dankbarkeit nur eine Bitte hinzufügen darf, so ist es die, daß auch Sie, hochverehrter Herr, von Zeit zu Zeit durch ein freundliches Wort an Ihr Pflegekind die Erinnerung wieder beleben möchten. Und, was uns Ältere betrifft, so ist von Ihrem Lande und von dem Manne, der ja der Urheber der uns erwiesenen Wohltat ist, ein Wort ausgegangen, das uns verbunden halten möge: Evangelische Katholizität! Doch nein, neben diesem Allgemeinen wird das ganz Persönliche, meine Dankbarkeit, immer an Sie fesseln Ihren stets ergebenen

Superintendent Zenker

November 1920

Brev från Helene Zenker till Elvira Tibblin

Leipzig, den 4. 11. 1920.

Kära Mimmi!

Nu skall du ha ett brev ifrån mig. Kan du förlåta mig, att jag ha icke skrivit till dig. Men jag måste lära mig så mycket.

Min mor skicker en bok från "der Münchner Galerie" som en skänk. Från Cassel, Berlin och Dresden finns det också (några) vilken. Om du skickar 10 kronor, det är ungefär 130 Mark, då kan min mor köpa tre bok och kanske en små monographie (eller en almanack) därtill. Men, Mimmi, du måste förstå det, man (skulle) måste skriva en tillägnan i alla bok. Man måste göra det så, emedan det bli mycket dyr, när man inte gör sådär. (Valuta!) Man måste skriva det också på titelblad, det är föreskrift. Om du vill skänka det bort, då vet jag inte, hur du kan göra det. Men du vill väl lägga det i flygeln?

Jag tackar så rysligt mycket för breven. Jag var så glad när han kommer till mig. Det är roligt, att lilla Märta ha upplevat sitt födelsedag så bra. Och åtta dagar sen, ha jag hafft min födelsedag. Jag ha fått så mycket. Ett par strumpor, två ordbok, (svensk-tysk, tysk-svensk) det är bra. Två bok med visar. Många kort och mycket mera. - Jag vill också inbjuda mina vänner.

Från den fem kronor ha jag fått 70 Mark. Det är så mycket. Jag måste tackar så mycket! Jag skall spara det för en resa med min syster.

Här är det mycket kallt. Vi har en duktig östan alla dagar. Det var bra, när jag var i Sverige.

I skola ha jag mycket arbete. När jag talar engelska, då talar jag lite svenska med. Och ibland talar jag engelska, när jag skall talar svenska. Jag sjunga mycket "Du gamla, du fria". Min mor ha en bok, då (det) stå: "Du gamla" och "Liten Karin", "Näckens polska" och "Ack, Värmeland du sköna". Då lärer jag mig.

Jag helsa alla så mycket.

Din "lilla Nene".

Jag ha den ära och gratulera till morbror Henning.

Märta af Sillén omkring 1920.

Brev från Helene Zenker till Gunhild af Sillén

Leipzig, den 7. XI. 1920

Liebe Tante und alle andern!

Heute will ich deutsch schreiben, weil nicht mehr viel Zeit ist. Ich möchte Euch erzählen wie es am 6. November in Lützen war. Erst sind wir Kinder, die in Schweden waren, mit dem Zug nach Lützen gefahren, und dort haben wir uns an den Zug der Schweden und auch Deutschen, angeschlossen. Unter Musik sind wir dann alle zu der Kapelle gegangen. Drei Studenten (mit weissen Mützen) trugen Fahnen. Auf der einen stand: "Till Gustaf Adolfs minne hans stad Göteborg". An der Lützener Kirche, am Rathaus und noch an andern Häusern waren schwedische Fahnen aufgehangen worden.

In der Kapelle sangen wir erst "Ein' feste Burg ist under Gott". Dann wurde eine schwedische Ansprache, und dann eine deutsche, gehalten. Es war über Jesaja 40, Vers 31. Nachher wurden noch von: "Allein Gott in der Höh' sei Ehr" 2 Verse gesungen.

Vor der Kapelle liegt noch der Stein wo Gustaf Adolf sein Haupt drauf gelegt hatte als er starb. Dort wurden nun noch viele Kränze hingelegt, von Schweden und Deutschen. Nächstes Jahr wollen wir Schwedenkinder das auch tun. Zuletzt wurde noch "Du gamla, du fria, du fjällhöga nord" gesungen. Da haben wir auch tüchtig mit gesungen.

Ach, am liebsten möchte ich gleich heute wieder nach Schweden. Es war doch eine zu schöne Zeit, und ich kann Euch nie dankbar genug sein für diesen Sommer in dem Lande des Friedens.

Dieser Aufsatz stand in unserer Zeitung. Vielleicht könnt Ihr ihn einmal lesen. Ich finde, daß es genau so in Schweden ist.

Nun lebt alle wohl!

Es grüßt Euch herzlich

Eure Helene.

Jag vill komma tillbaka nästa sommern.

Brev från Helene Zenker till Märta och Erik af Sillén

Snälla lilla Märta och Eric!

Nu skall Ni har en brev också. Hur mår ni? Vi talar så mycket om Eder. Har ni snö nu? Vi har bara på morgon rimfrost. Då är det mycket kallt, Och tänk, i går har varit på skridskobana. Det var mycket fint. Kan ni också åka på dammen?

What gör ankorna i vintern? Har ni ätit en? Denna unga ankornar är vell stor nu.

Vi äro mycket glad när julen kommer. Och vi sjunga duktigt.

Märta lilla, jag må ligga så gärna hos dig och sjunga att du kan sova. Jag tycker mycket till denna tid.

Talar Eric ibland från "Nene"? Eller har han glömt mig? Men nu måste jag gå i bed och jag skall "lulla".

God natt till Märta och Eric.

Eder Helene

Hälsa Papa och Mamma.

December 1920

Brev från Walther Zenker till Elof af Sillén

Leipzig, Albertstr. 38, 19. Dezember 1920

Hochgeehrter Herr af Sillén

Heute darf ich ich einen besonderen Auftrage entledigen: unsere Schweden-Kinder haben gestern eine Adventfeier gehalten, nach schwedischer Art, mit Lichterkränzen auf den Köpfen und geschmückten Leuchtern auf den Tischen. Die Eltern durften frohe Zeugen der dankbaren Liebe zum Volke der Wohltäter sein, welche diese Kinder zu einer besonderen Gemeinschaft verbindet. Das ganze Fest verwandelte sich in ein Fest der Dankbarkeit. In vielen Reden wurde es den anwesenden Vertretern der schwedischen Kolonie in Leipzig gesagt, wieviel wir Ihrem edlen Volke verdanken, nicht nur mit der materiellen Hilfe einer besseren Ernährung sondern noch viel mehr mit den tiefen Eindrücken ungetrübten, starken und reinen germanischen und christlichen Seelen- und Familienlebens, welche Sie unsern Kindern gewährt haben und mit welchen Sie ihnen Ideale für das ganze Leben schenken. Auch ich habe das Wort ergriffen und für die Enköping-Gruppe unsrer Kinder den Dank dargebracht. Wir möchten nun gern, daß in den Häusern unsrer Wohltäter drüben am Mälarsee man davon wisse, und ich bin beauftragt, Sie, hochverehrter Herr af Sillén, um gütige Weitergabe dieses Briefes nach Gumlösa, Ingeborge, Vappa u.s.w. zu ersuchen. Wir würden auch dankbar sein, wenn Sie die beifolgenden Worte in Ihrer Sprache gütigst der Zeitung Ihres Kreises übermittelten.

In herzlicher, dankbarer Verehrung begrüßen Sie und Ihr Haus und alle andern Wohltäter im Kreise Enköping mit Segenswünschen zum Christfest.

Superintendent Zenker
und alle Eltern der Enköping Kinder

Ansvarig utgivare: Stefan Zenker, www.zenker.se

 
Till Liber hemsida  
Senast ändrat eller kontrollerat den 30 maj 2013.